Aceton

Allgemeines

Aceton (systematischer Name: Propanon) ist eine klare, farblose Flüssigkeit mit folgenden Eigenschaften:

Molmasse  58,079 g/mol                                                                Dichte  0,7845 g/cm3   
Schmelzpunkt  -94,7 °C                                                                Siedepunkt  +56,05 °C   
Wasserlöslichkeit  vollst. mischbar                                                 Explosionsgrenze 2,5 - 14,3 Vol.-% (Luft) 
Flammpunkt  < -20 °C                                                                   Zündpunkt  +535 °C

 

Wirkung auf den menschlichen Körper

Die aromatisch riechende Flüssigkeit kann auf der Haut eine rötliche Entzündung hervorrufen, die Dämpfe reizen die Bronchien und die Augen, sie verursachen Kopfschmerzen und Müdigkeit. In höheren Konzentrationen wirken sie narkotisierend. Eine Menge von 75ml gilt als tödliche Dosis.  

 

Weitere Eigenschaften

Das Keton Aceton löst sich gut in Alkohol, Benzol, Diethylether und Chloroform, es ist ein gutes Lösungsmittel für Öle, Fette, Harze, Cellulose und Ethin. Mit Oxidationsmitteln z.B. mit Wasserstoffperoxid und unter Einwirkung eines Katalysators (Salzsäure) kann sich ein trimeres Peroxid bilden, das hochexplosiv ist. Die H-Atome des Acetons lassen sich leicht durch Halogenatome substituieren. Mit Brom erhält man beispielsweise 1,1,1-Tribromaceton (CH3-CO-CBr3), was auch unter der Bezeichnung "Tränengas" bekannt ist.

 

Herstellung

Früher stellte man Aceton durch die trockene Destillation von Calciumacetat oder Holz her. Die technische Synthese erfolgt heute aus Isopropylalkohol durch eine katalytische Dehydrierung am Kupferkontakt bei 250 °C. Dabei werden vom Isopropylalkohol zwei Wasserstoffatome abgespalten:   
   
 

 

  

Verwendung

In der Lack- und Klebstoffindustrie als universelles Lösungs- und Extraktionsmittel für Cellulose, Vinylharze, Chlorkautschuk, Celluloid, Ethen, aber auch für etherische Öle, Chlorophyll oder Harze; als Abbeizmittel für Öl- und Lackfarben; als Zwischenprodukt zur Herstellung weiterer organischer Chemikalien wie Bromaceton (Tränengas), Chloroform, Diacetonalkohol, u.a.; zur Herstellung von Sprengstoffen: Es wird als Lösungsmittel bei der Herstellung von Schießbaumwolle benötigt oder zur Synthese von Acetonperoxid (TATP) verwendet, das trotz seiner unsicheren Handhabung bei terroristischen Anschlägen (z.B. in London im Sommer 2005) schon öfters eingesetzt wurde.

 

 

Quelle: seilnacht.com

Bild: https://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/27508